… ist kein Pseudonym. Von dem unterschlagenen thee hinter Doro einmal abgesehen, heißt sie wirklich so. Und ihr Großvater stammt gleich aus einem Nachbarkaff von Ernstthal, wo weiland ihr mutmaßlicher Ur(ur)großonkel Karl unter demselben Sternzeichen der kreativ-verträumten Fische zur Welt kam.

In einer Großfamilie im Pott wuchs sie in einem großen, alten Dreigenerationenhaus auf. Gleich nach dem Abi verließ sie die Ruhrmetropole Essen, um in Köln und Aachen unter anderem Germanistik und Musik zu studieren. 

Sie lebt als freie Autorin im historisch bemerkenswerten Aachen, dem Westzipfel Deutschlands. Weitere Lebensräume sind in Norddeutschland und nach wie vor im Ruhrgebiet.

Die Autorin arbeitet mit den Verlagen GoldHouse, Sankt-Ulrich, Paulinus, dem Südwestbuchverlag Stuttgart, dem Neufeld-Verlag und School-Scout, einer Firma für Unterrichtsmaterial, zusammen. 

Seit 2015 werden unter dem Pseudonym HenniLiz Borßdorff Jugendbücher der Reihe Winterjunge beim GoldHouse-Verlag herausgegeben, die gerne auch von Erwachsenen gelesen werden.

Doro May arbeitet im Vorstand des Literaturbüros Euregio Maas-Rhein mit.

 

Kontaktdaten

Straße Klara-Fey-Straße 20
52066 Aachen
Tel.: 0241 69989

www.doromay.de
www.henniborssdorff.de
doro.may[at]gmx.de

 

Veröffentlichungen

  • Die Heckenreiterin. swb-Verlag. 2016
  • Gibt es ein Leben vor dem Abi? Qindie. 2014
  • Meine besondere Tochter. Sankt-Ulrich Verlag. 2010/Paulinus-Verlag 2014
  • Das Leben ist schön – von einfach war nicht die Rede. Meine besondere Tochter ist erwachsen. Neufeld-Verlag. 2016
  • Lioba wechselt die Saite. Qindie. 2013
  • Glückspilz oder Pechvogel. Sankt Ulrich Verlag. 2011
  • Sein Spiel. SWB-Verlag. 2011
  • May/Kricheldorf: Nicht nur Mord Band 1(2010), Band 2 (2011), Jahresbücher
  • Abgelästert. School-Scout. 2010 
  • Elisabeths Pakt. SWB-Verlag. 2009
  • Unkaputtbar. School-scout. 2008

Unter Pseudonym HenniLiz Borßdorff:

  • Winterjunge. 2. Auflage GoldHouse. 2015
  • Winterjunge – der seltsame Gefährte. GoldHouse. 2016

 

 

 

Zielgruppen

Klassenstufen: 4. Klasse bis Oberstufe

Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium, berufsbildende Schule/Kolleg, Förderschule 

 

Hinweise

Nach der Lesung Gesprächsrunde mit den Schülern/innen.

DoroMay alias HenniLiz Borßdorff ist bei facebook:

https://www.facebook.com/doro.may.92

https://www.facebook.com/AutorinHenniLizBorssdorff

 

Themen

Adoleszenz/Pubertät: Sein Spiel –  Identitätssuche – geeignet für Klasse 9 bis 11: Ein Roman um Amok in der Schule, um Ohnmacht und Gewalt, Vertrauen, Liebe und Verlust.

Behinderung: Meine besondere Tochter – Liebe zu einem Kind mit Behinderung (autobiografisches Sachbuch – nur für Erwachsenenbildung geeignet – z.B. Kollegschule/Fachhochschule/Hochschule mit pädagogischen Schwerpunkten)

Familie/Familienprobleme: Unkaputtbar – Klasse 4 bis 6: Jeder vierte Deutsche zählt inzwischen als arm. So ist es nur logisch, dass es im Unterricht nicht mehr ausschließlich um Pedro aus Südamerika gehen kann, sondern auch um Kim aus Deutschland, einem Land, das zu den reichsten Industrieländern gehört. Was bedeutet es für ein Kind, in finanzieller Not aufzuwachsen?  Das Buch beschreibt einfühlsam, mitreißend und stellenweise drastisch, wie die zwölfjährige Kim den sozialen Abstieg ihrer Familie erlebt. 

Fantasie/Fantastisches: 

-Winterjunge – Blizzard – Klasse 7 bis 9: Lu Kranich landet zu mitternächtlicher Stunde in – ja, wo eigentlich? Keine Ahnung. Sicher ist nur, dass das fantastische Dorf in einer tiefen Winterwelt liegt und ganz offenbar auf sie gewartet hat. Und dass sie diesem magischen Ort bedingungslos verfällt – genau wie dem Jungen, den sie dort kennenlernt.

-Winterjunge – der seltsame Gefährte – Klasse 8 bis 10: „Der Junge, den ich definitiv und unwiderruflich liebte, wohnte in einer unfassbaren Winterwelt. Jemand war hinter meinem Geheimnis her – ein Unbekannter, der meinen Tod einkalkulierte.“ Lu Kranich hat sich entschieden: Sie riskiert ihr Leben und nimmt den Kampf gegen eine skrupellose Macht auf. Dabei lernt sie den höchst ungewöhnlichen Sander kennen, der ein ähnliches Interesse verfolgt wie sie. Auch er sieht in der geheimen Winterwelt die einzige Möglichkeit, so zu leben, wie er es will…

Freundschaft: Unkaputtbar – Klasse 4 bis 6: Kim erlebt den sozialen Abstieg und das Auseinanderbrechen ihrer Familie. Der Vater trinkt, die Mutter ist der neuen Situation (Umzug aus Villa in Sozialwohnung, Auskommen mit Hartz 4…) nicht gewachsen. Doch Kim lernt ein Mädchen kennen, das zu ihr steht, egal, wie’s kommt, und das mit allen Wassern gewaschen ist.

Krankheit/Tod: Sein Spiel – Amoklauf s.o. – ab Klasse 9

Liebe:

-Winterjunge – Blizzard – Klasse 7 bis 9: Lu Kranich landet zu mitternächtlicher Stunde in – ja, wo eigentlich? Keine Ahnung. Sicher ist nur, dass das fantastische Dorf in einer tiefen Winterwelt liegt und ganz offenbar auf sie gewartet hat. Und dass sie diesem magischen Ort bedingungslos verfällt – genau wie dem Jungen, den sie dort kennenlernt.

-Winterjunge – der seltsame Gefährte – Klasse 8 bis 10: „Der Junge, den ich definitiv und unwiderruflich liebte, wohnte in einer unfassbaren Winterwelt. Jemand war hinter meinem Geheimnis her – ein Unbekannter, der meinen Tod einkalkulierte.“ Lu Kranich hat sich entschieden: Sie riskiert ihr Leben und nimmt den Kampf gegen eine skrupellose Macht auf. Dabei lernt sie den höchst ungewöhnlichen Sander kennen, der ein ähnliches Interesse verfolgt wie sie. Auch er sieht in der geheimen Winterwelt die einzige Möglichkeit, so zu leben, wie er es will…

-Sein Spiel – ab Klasse 9: In einer Zwischenwelt begegnen sich Täter (Amokschütze) und Opfer,  erfahren, dass sie eigentlich zu Lebzeiten füreinander bestimmt waren. Die Zeit wird bis vor dem Amoklauf zurückgedreht und die Protagonisten haben die Chance, ihre Liebe zu leben.

Mobbing: Abgelästert – Klasse 7 bis 9: Anita ist die Neue der 8a. Schon am ersten Schultag hat sie ihre Rolle weg: Sie trägt die falschen Klamotten und hat die falsche Frisur. Die angesagte Clique stellt sich gegen sie. Auch Anne macht mit. Die hatte bisher nicht viel zu sagen. Aber seitdem sie gegen die Neue ist, gehört sie dazu. Was keiner ahnt: Nicht die Clique, sondern jemand ganz anderes zieht hier die Fäden.

Thriller:

-Sein Spiel: s.o.

-Die Heckenreiterin – geeignet für die Oberstufe: Marlith ist verheiratet und hat 2 Töchter. An einem Sommertag lässt sie sich mit einem Fremden ein, den sie nach dem einmaligen Liebesabenteuer nicht wiederfinden kann. Er ist eindeutig der Vater ihrer dritten Tochter Jonathana. Als das Mädchen fünf ist, sitzt es zum ersten Mal bei der Großmutter auf der Hecke, wo die andere Seite mit ihr Kontakt aufnimmt. Gebannt lauscht es der Geschichte über Thomas und Josefa, ahnt aber noch nicht, worauf der Jemand hinauswill. Jonathana soll noch geschont werden, denn noch erscheint sie der anderen Seite zu jung. Mit sieben erfährt Jonathana, dass es noch andere gibt, die auf der Hecke sitzen: Heck-sen...Marlith ist ihre kleine Tochter unheimlich. Sie ist sich sicher: Nur der leibliche Vater des Kindes könnte helfen. Doch der bleibt verschwunden. Marlith sucht Hilfe bei einem Pater. Der Mann kennt sich mit Jonathanas besonderer Gabe bestens aus. Auch er ist ein Heckenreiter …  „Die Heckenreiterin“  ist ein Roman, der Historie, Fiktion und Mystery auf eine Weise verbindet, dass der Leser erst nach der letzten Seite seine Ruhe wiederfindet.

Merken

Merken