Die Förderung der Freude an Sprache und Literatur kann nicht früh genug beginnen. Deshalb setzt sich der Friedrich-Bödecker-Kreis NRW e.V. für Autorenbegegnungen in Kindergärten und Grundschulen ein. Auch für 2016 stehen uns dank der Förderung durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport wieder Mittel speziell zur frühkindlichen Leseförderung an Bibliotheken zur Verfügung.

 

Relevanz frühkindlicher Leseförderung

Lesekompetenz entwickelt sich in einem langjährigen Sozialisationsprozess, der bereits lange vor der Grundschule beginnt (Hurrelmann, 2004). Besonders bedeutsam sind Erfahrungen mit Sprache, die die Kinder in diesem Alter machen. Schon das Bilderbuchlesen wird hier zur idealen ‚Sprachlernsituation’ (Snow & Goldfield, 1983).

Die frühe Lesesozialisation wird häufig allein den Eltern überlassen. Dies birgt jedoch die Gefahr, dass die Lesekompetenz der Kinder und damit auch ihre Fähigkeit zur gesellschaftlichen und kulturellen Teilhabe vornehmlich durch die sozialen Verhältnisse der Familie bestimmt werden. Um sozialen Ungerechtigkeiten entgegenzuwirken, ist daher die außerfamiliäre frühkindliche Leseförderung in Kindergärten und den ersten und zweiten Klassen von Grundschulen unerlässlich.

Der Friedrich-Bödecker-Kreis NRW e.V. unterstützt daher Autorenbegegnungen auch schon in diesem Bereich. Gemeinsam mit der Autorin/dem Autor entdecken die Kinder den spielerischen Umgang mit Sprache, Wortklang und Rhythmus. Im Vordergrund steht dabei die ästhetische Wirkung von Sprache, die Freude an Worten und Geschichten. Autorenbegegnungen im frühkindlichen Bereich legen so den Grundstein für die spätere Entwicklung von Lese- und Sprachkompetenz.

Frühkindliche Leseförderung in Bibliotheken 2015

Wie bereits in 2013/2014 unterstützt der Verein – mit Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW – auch in 2015 wieder Aktionen zur frühkindlichen Leseförderung in Bibliotheken in NRW durch die Bezuschussung von Autorenbegegnungen. Dieses Angebot richtet sich speziell an Bibliotheken, die Kinder im Kita-Alter zu einer Autorenbegegnung einzuladen oder Kitas, die gern eine Autorenbegegnung in einer Bibliothek vor Ort organisieren möchten. Wir beraten bei Bedarf über die Wahl der Autoren und vermitteln den Kontakt. Die Bibliotheken und/oder Kitas organisieren die Begegnung vor Ort in der Bibliothek und laden die Kinder ein.

Angeboten werden können auch nachmittägliche Autorenbegegnungen, bei denen Eltern und/oder Erzieherinnen mit eingeladen werden. So bekommen ErzieherInnen Anregungen, wie sie in ihrem Berufsalltag die Leselust fördern können. Eltern werden inspiriert, ihren Kindern vorzulesen (und ggf. was und wie sie vorlesen).

 

Die Autorenbegegnung: Dauer und Zielgruppe

Dauer einer Autorenbegegnung im frühkindlichen Bereich: max. 1 Stunde.

Zielgruppe: Kita-Kinder ab 3 Jahren (sowieso ggf. deren Eltern und ErzieherInnen).

Gruppengröße: 10-15 Kinder (zzgl. Eltern/ErzieherInnen). Ausnahmen nur nach Absprache!

Die Autorenbegegnung kann mit einer festen Kita-Gruppe oder als offene Veranstaltung angeboten werden.

Die Spielwerkstatt: besondere Elemente der Autorenbegegnung

Autorenbegegnungen im frühkindlichen Bereich beinhalten neben dem klassischen Element der Lesung vielfach auch ergänzende Elemente, die die Autorenbegegnung zu einer Spielwerkstatt machen. Welche Elemente dazugehören variiert je nach AutorIn.

Beispiele für besondere Elemente:

  • Freies Erzählen
  • Musikalische Begleitung/(Mit-)Singen, lautmalerische Spiele
  • Mitmachtheater, Puppenspiel (Hand- und Stabpuppen)/Puppen/Stofftiere
  • Malen, Basteln, visuelle Unterstützung, Bilderbuchkino
  • Mehrsprachige Lesung (deutsch-englisch-türkisch)
  • Massagegeschichten

In unserer Autorendatenbank befinden sich insgesamt ca. 40 AutorInnen aus ganz NRW, die für Kinder im Kita-Alter lesen. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage auch ein kleines Verzeichnis mit unseren Autoren aus dem Bereich frühkindliche Leseförderung zu.

Finanzielle Regelung

Die Bibliotheken oder Kitas zahlen einen vergleichsweise geringen Beitrag für die Autorenbegegnung: 154,00 Euro für eine Lesung (Einzellesung): 230,00 Euro für zwei Lesungen mit demselben Autor an einem Tag und Ort (Doppellesung). Hinzu kommen die Reisekosten des/der AutorIn, die von der Bibliothek und der Kita selbst getragen werden.

Sie möchten 2015 Autorenbegegnungen mit Kindern im Kita-Alter anbieten? Wir freuen uns über Ihre Anfrage und senden Ihnen gern Informationen zu.

                                                                   Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

Impressionen & Pressestimmen 2016

"Rödinghausen. Gespannt hängen die Jungen und Mädchen aus den Kindergärten der Gemeinde an den Lippen von Autor Simak Büchel. Der 39-Jährige liest ihnen aber nicht einfach eine Geschichte vor, sondern erweckt diese gemeinsam mit den Kindern in einer Art Schauspiel zum Leben." (aus: Neue Westfälische, 7.12.2016, kompletter Artikel hier)

 

Impressionen & Pressestimmen 2014

"Die im frühkindlichen Bereich erfahrene Kinderbuchautorin Hannelore Dierks war aus Langenfeld bei Köln mit einem Hühnerkorb angereist und las mit den Kindern ihr Buch 'Ich bin das kleine Küken'. Wie das Küken auf dem Bauernhof gingen die Kinder im Buch auf eine Entdeckungsreise, spielten seine Erlebnisse nach und ließen die Stoffhühner Körner picken. So erlebten sie nicht nur eine spannende Geschichte, sondern lernten auch nebenbei ganz spielerisch neue Begriffe kennen." (aus: Unsere Kirche, 29.6.2014, den kompletten Artikel können Sie hier nachlesen)

"Nicht bei jeder Lesung muss man nur stillsitzen und zuhören, das erfuhren die Dreijährigen aus zwei Burgsteinfurter Kindergärten gestern in der Stadtbücherei. Autorin Anja Kiel jedenfalls fragte auch immer wieder ihre kleinen Zuhörer, wie die Geschichte von Lara und der frechen Elfe Fritzi weitergeht. Lebendig erzählte sie mit Bildern und Handpuppen von Laras heimlichen Abenteuern zur Schlafenszeit." (aus: Münstersche Zeitung, Steinfurt, 3.4.2014)

"Die anwesenden Kinder der Niehler Christophers Kita, die sich um halb zehn vor Ort einfanden, waren ganz Ohr und voller Konzentration dabei, als Claudia Hann die Geschichte vom kleinen Schaukelpferd Lille Paul erzählte (…). Um die Zuhörer bei der Stange zu halten, wurde nach abgeschlossenen Kapiteln stets der Dialog mit dem jungen Publikum gesucht und spielerisch eine gemeinsame Zusammenfassung gemacht, bevor es unter anderem mit pointierter Musikbegleitung vom Band mit dem Text weiterging." (aus: Kölnische Rundschau, 1.4.2014)

 

Impressionen mit den Autorinnen Hannelore Dierks, Anja Kiel, Brigitte Werner und Minna McMaster

Merken