Geboren 1951 in Pale, nah Sarajevo, in einer bosnisch-muslimischen Familie. Sie hat in Sarajevo studiert und gearbeitet, mit ihrer Familie in Pale gelebt. 1980 begann sie mit den Veröffentlichungen ihrer Prosa. In ihren Werken stellte sie moderne Frauen Bosniens vor, mit ihrer ganzen Zerrissenheit zwischen Moderne und Tradition, in einer patriarchalischen Gesellschaft. Aber Ende 1992 musste sie, unter Druck der serbischen Nationalisten ihre Heimat verlassen. Seitdem lebt sie in Deutschland, in Wuppertal, und hat ihre schriftstellerische Tätigkeit zweisprachig, Bosnisch - Deutsch, fortgesetzt. Sie setzt sich für die besseren Ausbildungschancen der Migrantinnen in Deutschland ein und versucht Musliminnen zu ermutigen, für mehr Integration zu kämpfen.

 

Kontaktdaten

Hombüchel 7
42105 Wuppertal
Tel.: 0202/311165
E-Mail: s-obhodas [at] versanet.de
www.safetaobhodjas.de

 

Veröffentlichungen

Auswahl auf Deutsch

Von 1996 – 1998

  • Hana, Roman, Melina Verlag, Ratingen
  • Rache und Illusion – ein bosnisches Gastmahl, Roman, Melina Verlag, Ratingen
  • Scheherezade im Winterland; Roman, Melina Verlag, Ratingen
  • Das Geheimnis – die Frau, Erzählungen, Melina Verlag, Ratingen
  • Legenden und Staub – Auf den christlich-islamischen Pfaden des Herzens, LIT-Verlag Münster, 2002
  • Dzammilas Vorbild, Theaterstück, 2002 vom Internationalen Wupper-Theater Wuppertal uraufgeführt
  • Ketten reißen nie von selbst, Audiobuch
  • Frauen aus der Karawane Sinais, Erzählungen, NordPark Verlag, Wuppertal

 

In letzter Zeit habe ich mehrere Erzählungen und Theaterstücke verfasst, in denen ich das Leben der Jugendliche mit einem Migrationshintergrund thematisiere.

2012:

 

Hinweise

Ich habe zwei Mal mit einer ganzen Klasse (Gesamtschule Else-Lasker-Schüler und Bayreuther Gymnasium Wuppertal) Schulhausromane verfasst. Die Schüler und ich haben gemeinsam die Geschichten zu einem bestimmten Thema entwickelt, dann haben sie ihre Version niedergeschrieben, die ich dann in den „Roman“ eingebaut habe.

Dialog und multikulturelle Kompetenz – Workshop für Jugendliche ab 5. Klasse: Wie die zahlreichen Studien über das Verhalten von Jugendlichen heute belegen, verlieren die Schüler in dieser digitalisierten Welt immer mehr das Interesse, ihr sprachliches Ausdrucksvermögen zu entwickeln. Besonders schwierig ist es für sie, sowohl ihre Meinung zu einem bestimmten Thema deutlich zu formulieren als auch den Argumenten der anderen zu zuhören. Hinzu kommt, dass die Schulklassen heutzutage kulturell gemischt sind und viele Schüler sehr bescheidene Deutschkenntnisse mitbringen. Als Grundlage meines Workshops nehme ich eine Erzählung aus meiner Feder, „Die Wahrheit hat kurze Beine“, in der ich zwei Familien, eine sehr traditionelle und eine gut integrierte, nebeneinander darstellt habe. Zuerst bespreche ich das Thema mit der ganzen Klasse. Dann schreiben wir die Probleme auf, mit denen sich die Charaktere in den Erzählungen auseinandersetzen müssen. In der nächsten Stufe teilen sich die Schüler in Gruppen auf und versuchen, ihre Meinung darüber zu artikulieren. Eine Weile führen sie Dialoge oder Trialoge mündlich, wen oder was sie vorbildlich finden. Am Ende schreiben sie ihre Dialoge paarweise auf.

 

Zielgruppen

Klassenstufen: 4-13

Schultypen: Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Berufsbildende Schule/Kolleg, Förderschule

 

Themen

Adoleszenz/Pubertät: Jugendroman „Mert, ein Deutschtürke im Abseits“ (Manuskript): Jugendliche zwischen den Kulturen

Andere Länder: Bosnien, Erzählungen „Der Preis“ (im Erzählband „Frauen aus der Karawane Sinais“, Nordpark Wuppertal); „Schule, Milch und Mutters Schuhe“ (aus der Anthologie „Zauber der Buchstaben“)

Familie/Familienprobleme: „Dzammilas Vorbild“ (in dem Erzählband „Frauen aus der Karawane Sinais“, Nordpark Verlag, Wuppertal)

Fußball: „Mert, ein Deutschtürke im Abseits“ (Manuskript)

Krieg: Ich habe meine erste Heimat, Bosnien, wegen des Krieges 1992-95 verlassen müssen. Ich versuche den Schülern zu erklären, warum es notwendig ist, Konflikte rechtzeitig zu erkennen sie friedlich, durch Aufklärung, zu lösen.

Liebe: In meinem Jugendroman „Mert, ein Deutschtürke im Abseits“ liebt der Fußballspieler Mert das Mädchen Enisa. Aber der Vater des Mädchens ist dagegen.

Migration/Integration: In allen genannten Texten und vielen anderen schreibe ich über dieses Thema.

Mobbing: „Die Szenen einer Patchworkfamilie“, Ich habe auch eine Erzählung über Mobbing verfasst, die ich als Grundlage meiner Workshops benutze