Im Herbst 2014 setzten sich Schüler zweier Schulen auf eine besondere Art mit dem Thema "Wasser" literarisch auseinander und tauschten ihre Texte über die deutsch-niederländische Grenze hinweg aus. Zum Abschluss trafen die die Teilnehmer persönlich, um gemeinsam zu schreiben.

Die Idee

Zwei Schulen, zwei Länder, ein Thema: „Wasser“. 10 Schüler aus Solingen und 10 Schüler aus dem holländischen Gouda beteiligten sich an einem gemeinsamen Schreibprojekt. Sie erstellten in Schreibworkshops in ihrer Sprache Gedichte und Geschichten zum Thema Wasser, tauschten diese per E-Mail aus und entwickelten daraus weitere Texte.

Abgeschlossen wurde das Projekt mit einem Kennenlernen der beiden Gruppen im Infozentrum der Biologischen Station Krickenbecker Seen am im Oktober. Die Grundschüler erkundeten zwei Tage lang das Naturerlebnisgebiet mit Mitarbeitern der Biologischen Station. Im Infozentrum verarbeiteten sie dann ihre Eindrücke aus der Natur und verfassten unter Anleitung eines deutschen und eines niederländischen Autors gemeinsam Texte.

Das Projekt wird gefördert mit Zuschüssen der Sparkasse Solingen.

Pressestimmen

„Wir trafen uns mit dem Schriftsteller Manfred Theisen an der Müngstener Brücke“, erzählt die pensionierte Lehrerin Christiane Lorenz über den Projektverlauf. In kleinen Gedichten und Texten hielten die Solinger Schüler ihre Eindrücke von dem Ausflug fest. Per E-Mail schickten sie dann die gesammelten Werke und ein Video in die Niederlande. Christiane Lorenz erklärt: „Dort setzten sich die Kinder der Schule Schateiland mit den Gedanken der Solinger Gruppe auseinander.“

(Solinger Tageblatt, 16.9.2014, zum vollständigen Artikel geht es hier)

„Meeuw, bever en rivierkreeft“ – „Das klingt ja total cool, aber was heißt das jetzt?“, fragt Manfred Theisen. Schon stecken die Kinder die Köpfe zusammen, tuscheln und gestikulieren. Und irgendwie schaffen es die deutschen und niederländischen Schüler, sich zu verständigen in der Schreibwerkstatt im Infozentrum der Biologischen Station Krickenbecker Seen.

(Westdeutsche Zeitung, 2.11.2014, zum vollständigen Artikel geht es hier)